SAV/ASPC/ASFC
 
 

Bulletin 66/2005

Inhalt

Dieses Bulletin können Sie auch in der PDF-Fassung herunterladen (zum Betrachten brauchen Sie den Adobe Reader).
 

Lector benevole

Sie bekommen dieses Herbstbulletin wegen des Kongresses S2 mit dem Thema "Unterrichten auf der Sekundarstufe II im Jahr 2005" früher als sonst. An diesem Kongress ist die Klassische Philologie explizit bei mehreren Veranstaltungen vertreten. Unser Kollege Klaus Bartels hält am Montag, 3. Oktober beim Eröffnungsaperitif ein Referat mit dem Titel "Die Sau im Porzellanladen. Vom Leben der Wörter". Philipp Xandry bietet ebenfalls im Rahmen dieses Kongresses Führungen durch das römische Zürich an. Am Mittwoch, 5. Oktober, findet die Jahresversammlung unseres Verbandes statt. Einladung und Traktanden finden Sie in diesem Bulletin. Der wissenschaftliche Vortrag von Prof. Dr. Peter Stotz, Leiter des Mittellateinischen Seminars Zürich, zum Thema "Lateinische Texte des Mittelalters aus dem Raum der heutigen Schweiz" ist geeignet, eine grosse Zahl von Mitgliedern zu bewegen, an der GV teilzunehmen. Denn Peter Stotz, der Verfasser der grossen fünfbändigen mittellateinischen Grammatik im Rahmen des Handbuches der Altertumswissenschaft und Herausgeber der wertvollen Sammlung "Turicensia Latina", ist ein profunder Kenner der mittellateinischen Literatur, der sich seit Jahrzehnten sehr aktiv in der Zusammenarbeit zwischen der Universität und den Gymnasien engagiert. Der Vorstand des Altphilologenverbandes möchte viele Mitglieder des Verbandes motivieren, nicht nur an der Jahresversammlung unseres Vereins, sondern auch an anderen Veranstaltungen des Kongresses teilzunehmen, der eine reiche Palette von Vorträgen, Diskussionen und Ateliers anbietet.

Der wissenschaftliche Beitrag dieses Bulletins stammt von Giancarlo Reggi, dem unermüdlichen Förderer der Klassischen Sprachen in unserem italienischsprachigen Kanton. Seine Untersuchung der Terminologie von Schiffen bei Thukydides gibt einen wertvollen Einblick in ein Gebiet von Realien, das den meisten von uns fremd sein wird.

Auf grosses Interesse stösst hoffentlich das Programm der Türkeireise, die unter der Führung unseres Kollegen Bruno Colpi vom 17. - 23. Oktober 2006 durchgeführt wird. Es wäre sehr schade, wenn diese Bildungsreise wegen zu wenig Anmeldungen nicht durchgeführt werden könnte.

Viele weitere Mitteilungen zu Personen und Sachen, die unser Arbeitsgebiet betreffen, und die Rezensionen geben wieder einen kleinen Einblick auf die vielfältige Arbeit, die von Mitgliedern unseres Verbandes geleistet wird.

Alois Kurmann
 

Thematischer Artikel

La storia della marineria greca vista da Tucidide
(con un accenno agli esiti ellenistici e romani)

Gli antichi Greci furono in parte cospicua un popolo marinaro, anche se nei tempi cantati nei poemi omerici le navi (νῆες) erano adibite soltanto al trasporto di uomini armati (cf. soprattutto il catalogo delle navi in Il. 2,484 ss.); però non venivano impiegate in battaglia, se non in operazioni corsare; nell'Odissea si accenna anche ai trasporti mercantili, attività di cui peraltro erano monopolisti i Fenici (cf. Od. 13,272 ss.; 15,415-484). Invece gli autori d'età storica testimoniano una significativa evoluzione della tecnologia navale: specialmente Tucidide, molto interessato alla problematica del progresso umano, ma anche Polibio, per l'impostazione pragmatica della sua storiografia.

In Tucidide ναῦς è soprattutto la trireme da guerra, ma può anche essere una ὁλκάς, cioè un veliero mercantile da ancorare alla fonda o da rimorchiare nel porto. I due tipi di nave, chiamati anche ναῦς μακρά e ναῦς στρογγύλη, erano molto diversi per struttura, per sistema di propulsione e per impiego. In effetti le νῆες μακραί avevano forma più slanciata: i resti dei νεώσοικοι, "ricoveri delle navi", del porto militare di Zea al Pireo ci permettono di stimare che le triremi ateniesi erano lunghe poco meno di trentasette metri, larghe poco meno di sei, per un rapporto fra lunghezza e larghezza di ca. 6:1. Invece le navi mercantili, dette genericamente νῆες στρογγύλαι o πλοῖα στρογγύλα, avevano un rapporto fra lunghezza e larghezza variante fra ca. 4:1 e ca. 3:1. Per esempio il relitto di Kyrenia (fine del IV sec. a.C.) permette di stimare che la nave fosse lunga 15 m, larga 4-5 m; il relitto di Albenga (prima metà del I sec. a.C.) fa pensare che la nave fosse lunga un po' più di 40 m, larga 8-10 m; il relitto del Grand Congloué (II sec. a.C.) rimanda a una nave lunga ca. 23 m, larga 6,80 m; la Isis descritta da Luciano (Navig. 5) era lunga 120 cubiti (più di 55 m), larga più di un quarto della lunghezza; si tratta però di una nave di dimensioni inusuali per il mondo antico; a maggior ragione lascio da parte navi da parata, ancora più grandi, ma poco o punto destinate a navigare, come la Syracusia di Ierone II, di cui parla Ateneo (5,206d-209b) o le navi del lago di Nemi (i cui relitti, collocati in museo nel 1935, sono andati distrutti per le vicende belliche nel 1944). Il sistema di propulsione delle νῆες μακραί era misto, a vela e a remi, ma in battaglia si manovrava esclusivamente a remi. Fra le navi mercantili, le grosse ὁλκάδες erano esclusivamente a vela; invece le navi più piccole, a propulsione mista, grazie all'uso dei remi potevano entrare nei porti e accostare alla banchina senza essere rimorchiate.

Tutto questo è ben noto, grazie, in particolare, alle monografie di A. Köster (Berlin 1923) e di L. Casson (Princeton 1971). Invece rimane da chiarire la differenza semantica fra ναῦς e πλοῖον, vocaboli che Tucidide impiega con grande rigore. Allo scopo, ecco i passi fondamentali.

Th. 1,10,4
Πεποίηκε γὰρ χιλίων καὶ διακοσίων νεῶν τὰς μὲν Βοιωτῶν εἴκοσι καὶ ἑκατὸν ἀνδρῶν, τὰς δὲ Φιλοκτήτου πεντήκοντα, δηλῶν, ὡς ἐμοὶ δοκεῖ, τὰς μεγίστας καὶ ἐλαχίστας ἄλλων γοῦν μεγέϑους πέρι ἐν νεῶν καταλόγῳ οὐκ ἐμνήσϑη. αὐτερέται δὲ ὅτι ἦσαν καὶ μάχιμοι πάντες, ἐν ταῖς Φιλοκτήτου ναυσὶ δεδήλωκεν τοξότας γὰρ πάντας πεποίηκε τοὺς προσκώπους. περίνεως δὲ οὐκ εἰκὸς πολλοὺς ξυμπλεῖν ἔξω τῶν βασιλέων καὶ τῶν μάλιστα ἐν τέλει, ἄλλως τε καὶ μέλλοντας πέλαγος περαιώσεσϑαι μετὰ σκευῶν πολεμικῶν, οὐδ' αὖ τὰ πλοῖα κατάϕαρκτα ἔχοντας, ἀλλὰ τῷ παλαιῷ τρόπῳ λῃστικώτερον παρεσκευασμένα.
"[Omero], infatti, su un totale di 1200 navi, ha detto da 120 uomini le navi dei Beoti, da cinquanta quelle di Filottete, indicando, per quanto mi sembra, le navi più grandi e le più piccole. Alla stazza di altre, nel catalogo delle navi, non ha fatto cenno. Però, parlando delle navi di Filottete, ha spiegato che erano tutti sia rematori che guerrieri: infatti ha detto arcieri tutti i rematori. Poi, non è verosimile che navigassero insieme a loro molti passeggeri, al di fuori dei re e dei maggiorenti più ragguardevoli, tanto più che dovevano attraversare il mare con il materiale da guerra, e inoltre non avevano gli scafi pontati, ma allestiti secondo l'uso antico, piuttosto alla corsara".

Th. 1,13-14
[13,1] Δυνατωτέρας δὲ γιγνομένης τῆς Ἑλλάδος καὶ τῶν χρημάτων τὴν κτῆσιν ἔτι μᾶλλον ἢ πρότερον ποιουμένης τὰ πολλὰ τυραννίδες ἐν ταῖς πόλεσι καϑίσταντο, τῶν προσόδων μειζόνων γιγνομένων (πρότερον δὲ ἦσαν ἐπὶ ῥητοῖς γέρασι πατρικαὶ βασιλεῖαι), ναυτικά τε ἐξηρτύετο ἡ Ἑλλάς, καὶ τῆς ϑαλάσσης μᾶλλον ἀντείχοντο. [2] πρῶτοι δὲ Κορίνϑιοι λέγονται ἐγγύτατα τοῦ νῦν τρόπου μεταχειρίσαι τὰ περὶ τὰς ναῦς, καὶ τριήρεις ἐν Κορίνϑῳ πρῶτον τῆς Ἑλλάδος ναυπηγηϑῆναι. [3] ϕαίνεται δὲ καὶ Σαμίοις Ἀμεινοκλῆς Κορίνϑιος ναυπηγὸς ναῦς ποιήσας τέσσαρας ἔτη δ' ἐστὶ μάλιστα τριακόσια ἐς τὴν τελευτὴν τοῦδε τοῦ πολέμου ὅτε Ἀμεινοκλῆς Σαμίοις ἦλϑεν. [4] ναυμαχία τε παλαιτάτη ὧν ἴσμεν γίγνεται Κορινϑίων πρὸς Κερκυραίους ἔτη δὲ μάλιστα καὶ ταύτῃ ἑξήκοντα καὶ διακόσιά ἐστι μέχρι τοῦ αὐτοῦ χρόνου. [5] οἰκοῦντες γὰρ τὴν πόλιν οἱ Κορίνϑιοι ἐπὶ τοῦ Ἰσϑμοῦ αἰεὶ δή ποτε ἐμπόριον εἶχον, τῶν Ἑλλήνων τὸ πάλαι κατὰ γῆν τὰ πλείω ἢ κατὰ ϑάλασσαν, τῶν τε ἐντὸς Πελοποννήσου καὶ τῶν ἔξω, διὰ τῆς ἐκείνων παρ' ἀλλήλους ἐπιμισγόντων, χρήμασί τε δυνατοὶ ἦσαν, ὡς καὶ τοῖς παλαιοῖς ποιηταῖς δεδήλωται ἀϕνειὸν γὰρ ἐπωνόμασαν τὸ χωρίον. ἐπειδή τε οἱ Ἕλληνες μᾶλλον ἔπλῳζον, τὰς ναῦς κτησάμενοι τὸ λῃστικὸν καϑῄρουν, καὶ ἐμπόριον παρέχοντες ἀμϕότερα δυνατὴν ἔσχον χρημάτων προσόδῳ τὴν πόλιν. [6] καὶ Ἴωσιν ὕστερον πολὺ γίγνεται ναυτικὸν ἐπὶ Κύρου Περσῶν πρώτου βασιλεύοντος καὶ Καμβύσου τοῦ υἱέος αὐτοῦ, τῆς τε καϑ' ἑαυτοὺς ϑαλάσσης Κύρῳ πολεμοῦντες ἐκράτησάν τινα χρόνον. καὶ Πολυκράτης Σάμου τυραννῶν ἐπὶ Καμβύσου ναυτικῷ ἰσχύων ἄλλας τε τῶν νήσων ὑπηκόους ἐποιήσατο καὶ Ῥήνειαν ἑλὼν ἀνέϑηκε τῷ Ἀπόλλωνι τῷ Δηλίῳ. Φωκαῆς τε Μασσαλίαν οἰκίζοντες Καρχηδονίους ἐνίκων ναυμαχοῦντες.
[14,1] δυνατώτατα γὰρ ταῦτα τῶν ναυτικῶν ἦν. ϕαίνεται δὲ καὶ ταῦτα πολλαῖς γενεαῖς ὕστερα γενόμενα τῶν Τρωικῶν τριήρεσι μὲν ὀλίγαις χρώμενα, πεντηκοντόροις δ' ἔτι καὶ πλοίοις μακροῖς ἐξηρτυμένα ὥσπερ ἐκεῖνα. [2] ὀλίγον τε πρὸ τῶν Μηδικῶν καὶ τοῦ Δαρείου ϑανάτου, ὃς μετὰ Καμβύσην Περσῶν ἐβασίλευσε, τριήρεις περί τε Σικελίαν τοῖς τυράννοις ἐς πλῆϑος ἐγένοντο καὶ Κερκυραίοις ταῦτα γὰρ τελευταῖα πρὸ τῆς Ξέρξου στρατείας ναυτικὰ ἀξιόλογα ἐν τῇ Ἑλλάδι κατέστη. [3] Αἰγινῆται γὰρ καὶ Ἀϑηναῖοι, καὶ εἴ τινες ἄλλοι, βραχέα ἐκέκτηντο, καὶ τούτων τὰ πολλὰ πεντηκοντόρους ὀψέ τε ἀϕ' οὗ Ἀϑηναίους Θεμιστοκλῆς ἔπεισεν Αἰγινήταις πολεμοῦντας, καὶ ἅμα τοῦ βαρβάρου προσδοκίμου ὄντος, τὰς ναῦς ποιήσασϑαι αἷσπερ καὶ ἐναυμάχησαν καὶ αὗται οὔπω εἶχον διὰ πάσης καταστρώματα.
"[13,1] Man mano che la Grecia diveniva più potente e s'arricchiva in denaro ancor più di quanto fosse avvenuto in passato, nelle città si costituivano per lo più delle tirannidi, e le entrate pubbliche aumentavano (in passato, invece c'erano state monarchie ereditarie con prerogative ben definite). Conseguentemente il mondo greco allestì forze navali e divenne sempre più competitivo sul mare. [2] Si dice che furono i Corinzi i primi ad applicare una tecnologia navale molto vicina a quella attuale, e in particolare che per la prima volta in Grecia delle triremi furono costruite a Corinto. [3] Risulta poi che Aminocle, carpentiere navale di Corinto, abbia costruito quattro navi da guerra anche per i Samii, e sono passati circa trecento anni, calcolando da allora alla fine della presente guerra, da quando Aminocle giunse a Samo. [4] Invece la battaglia navale più antica su cui siamo informati fu combattuta dai Corinzi contro i Corciresi: anche in questo caso, da allora alla fine di questa guerra sono passati circa duecentosessant'anni. [5] Effettivamente i Corinzi, avendo la città situata sull'Istmo, ebbero sempre un emporio, poiché anticamente i Greci, sia quelli all'interno del Peloponneso, sia quelli al di fuori di esso, avevano commercio gli uni con gli altri passando attraverso la loro terra; perciò erano facoltosi in denaro, come è detto anche dai poeti antichi, che chiamarono opulento quel territorio. Così, poiché i Greci navigavano sempre di più, i Corinzi, procuratisi le navi da guerra, a poco a poco ripulirono il mare dalla pirateria e, mettendo a disposizione un emporio, resero la loro città potente per afflusso di denaro sia per terra sia per mare. [6] Anche gli Ioni più tardi, al tempo di Ciro, primo re dei Persiani, e di suo figlio Cambise, costituirono una notevole forza navale, guerreggiarono contro Ciro e divennero per un certo tempo padroni del mare intorno a loro. In particolare, Policrate, tiranno di Samo al tempo del regno di Cambise, essendo potente nella marineria da guerra, assoggettò numerose isole e, conquistata fra le altre Renea, la consacrò ad Apollo Delio. Intanto i Focesi che avevano fondato Marsiglia vinsero più volte i Cartaginesi in battaglia navale.
[14,1] Le marinerie più potenti furono queste. Eppure risulta che anch'esse, per quanto posteriori di parecchie generazioni alla guerra di Troia, usavano poche triremi, ma usavano ancora penteconteri e battelli lunghi allestiti come le penteconteri. [2] Poco prima delle guerre persiane e della morte di Dario, che fu re di Persia dopo Cambise, ebbero una grande quantità di triremi i tiranni in Sicilia e soprattutto i Corciresi. Queste furono le ultime marinerie notevoli della Grecia prima della spedizione di Serse. [3] Infatti Egineti, Ateniesi, e altri minori possedevano flotte esigue, e per lo più costituite da battelli penteconteri. Fu un'epoca tarda quella a partire dalla quale Temistocle persuase gli Ateniesi, in guerra contro gli Egineti e nella prospettiva di un attacco persiano, a costruirsi le navi triremi con cui effettivamente combatterono a Salamina; anche queste però non avevano una tolda su tutta l'estensione dello scafo".

Tucidide situa in un processo evolutivo anche la storia del nome di navi e battelli. Al tempo di Omero, come anche lo storico osserva implicitamente, si parlava esclusivamente di νῆες, "navi". Esse però, agli occhi di un Ateniese del V sec., erano semplici πλοῖα, ossia imbarcazioni di stazza relativamente piccola e scoperte, simili a quelle adibite in età storica alla navigazione di piccolo cabotaggio, ai servizi di traghetto, alla navigazione in acque interne, fluviali, lacustri e lagunari, oppure alle incursioni corsare. Stando a Tucidide, le navi da guerra sarebbero state interamente pontate soltanto nella prima metà del V sec., e si può ritenere che lo storico avesse sostanzialmente ragione. In effetti le testimonianze figurative, invero non sempre facili da interpretare, presentano le prime biremi nei vasi geometrici della seconda metà dell'VIII sec. e i primi ponti di combattimento pressappoco nella stessa epoca. Questi congiungevano la prua con la poppa, ma difficilmente coprivano l'intera estensione della nave, giacché alcuni frammenti vascolari mostrano uomini in piedi accanto al ponte, e non sopra di esso. Si trattava, insomma, di una tecnologia innovativa rispetto all'età omerica, anche se arretrata rispetto a quella del mondo fenicio coevo; in effetti i rilievi assiri del palazzo di Sennacherib a Ninive mostrano navi inequivocabilmente biremi e interamente pontate, con epibati a bordo.

Nel VII sec. si arrivò al completo sviluppo della bireme, in particolare della pentecontere, la maggiore di esse. Tucidide, che giudica guardando alla trireme, la considera ancora un πλοῖον, ed effettivamente la maggioranza delle immagini vascolari a figure nere ci presentano navi non pontate, tranne che, come dicevo, a prua e a poppa. La migliore rappresentazione figurativa della trireme è un frammento del Rilievo Lenormant (V sec.), conservato ad Atene nel Museo dell'Acropoli. Secondo Tucidide, anche le prime triremi non erano interamente pontate. Lo erano invece quelle del suo tempo; per questo lo storico sostanzialmente riserva ad esse il nome di ναῦς. Le eccezioni a questa regola generale sono poche e giustificate; eccone un breve elenco, limitato agli esempi più significativi.

Th. 1,5,1
Οἱ γὰρ Ἕλληνες τὸ πάλαι καὶ τῶν βαρβάρων οἵ τε ἐν τῇ ἠπείρῳ παραϑαλάσσιοι καὶ ὅσοι νήσους εἶχον, ἐπειδὴ ἤρξαντο μᾶλλον περαιοῦσϑαι ναυσὶν ἐπ' ἀλλήλους, ἐτράποντο πρὸς λῃστείαν, ἡγουμένων ἀνδρῶν οὐ τῶν ἀδυνατωτάτων κέρδους τοῦ σϕετέρου αὐτῶν ἕνεκα καὶ τοῖς ἀσϑενέσι τροϕῆς...
"Anticamente i Greci, e, fra i barbari, quanti abitavano la costa continentale e quanti possedevano isole, dopo che, diretti gli uni contro gli altri, ebbero iniziato ad attraversare con le navi i bracci di mare che li dividevano, si diedero alla pirateria, sotto la guida di uomini fra i più energici, per conseguire un guadagno in proprio e per sostentare i deboli".

In questo passo, come in quelli già citati di 1,10,4 e 14,3, tutti nel contesto della ἀρχαιολογία, Tucidide chiama ναῦς le navi arcaiche perché tali le avevano considerate gli uomini antichi. Altrove (6,44,2, cf. 6,65,2-66,2) lo storico dice, in modo onnicomprensivo, τὰς ναῦς ἀνελκώσαντες, pur non parlando soltanto di triremi, ma anche di piccoli πλοῖα. Appaiono più interessanti i passi seguenti, dove Tucidide chiama ναῦς le ὁλκάδες.

Th. 1,137,2
Ἐν ᾗ ὁλκάδος τυχὼν ἀναγομένης ἐπ' Ἰωνίας καὶ ἐπιβὰς καταϕέρεται χειμῶνι ἐς τὸ Ἀϑηναίων στρατόπεδον, ὃ ἐπολιόρκει Νάξον. καί (ἦν γὰρ ἀγνὼς τοῖς ἐν τῇ νηί) δείσας ϕράζει τῷ ναυκλήρῳ ὅστις ἐστὶ καὶ δι' ἃ ϕεύγει, καὶ εἰ μὴ σώσει αὐτόν, ἔϕη ἐρεῖν ὅτι χρήμασι πεισϑεὶς αὐτὸν ἄγει τὴν δὲ ἀσϕάλειαν εἶναι μηδένα ἐκβῆναι ἐκ τῆς νεὼς μέχρι πλοῦς γένηται...
"[Temistocle], lì a Pidna, imbattutosi in un veliero in partenza per la Ionia e imbarcatosi, fu portato alla deriva da una tempesta fino all'esercito ateniese che assediava Nasso. Preso dal timore di morire (in effetti era sconosciuto a quelli della nave), rivelò al capitano la propria identità e le ragioni della sua fuga da Atene. Se avesse rifiutato di salvarlo, soggiunse Temistocle, egli avrebbe dichiarato che lui, il capitano, lo aveva accettato come passeggero dopo essere stato corrotto col denaro: al contrario, la sicurezza consisteva nel fatto che nessuno sbarcasse dalla nave fin che la navigazione non fosse stata conclusa".

Th. 2,97,1
Αὕτη περίπλους ἐστὶν ἡ γῆ τὰ ξυντομώτατα, ἢν ἀεὶ κατὰ πρύμναν ἱστῆται τὸ πνεῦμα, νηὶ στρογγύλῃ τεσσάρων ἡμερῶν καὶ ἴσων νυκτῶν.
"Questa terra è circumnavigabile per la via più breve con una nave tonda, purché il vento soffi costantemente in poppa, in quattro giorni e altrettante notti.

Cf. Th. 6,1,2
Σικελίας γὰρ περίπλους μέν ἐστιν ὁλκάδι οὐ πολλῷ τινὶ ἔλασσον ἢ ὀκτὼ ἡμερῶν.
"La Sicilia è circumnavigabile con un veliero in poco meno di otto giorni".

Th. 7,25,6
Προσαγαγόντες γὰρ ναῦν μυριοϕόρον αὐτοῖς οἱ Ἀϑηναῖοι, πύργους τε ξυλίνους ἔχουσαν καὶ παραϕράγματα, ἔκ τε τῶν ἀκάτων ὤνευον ἀναδούμενοι τοὺς σταυροὺς καὶ ἀνέκλων καὶ κατακολυμβῶντες ἐξέπριον. οἱ δὲ Συρακόσιοι ἀπὸ τῶν νεωσοίκων ἔβαλλον οἱ δ' ἐκ τῆς ὁλκάδος ἀντέβαλλον, καὶ τέλος τοὺς πολλοὺς τῶν σταυρῶν ἀνεῖλον οἱ Ἀϑηναῖοι.
"Gli Ateniesi, infatti, avvicinarono alla palizzata dei Siracusani una nave da diecimila, attrezzata con torri lignee e ripari. Dalle barche che la rimorchiavano, gli Ateniesi estraevano con degli argani i pali confitti sul fondale, dopo averli legati, oppure li coricavano e, tuffatisi in acqua, li segavano. I Siracusani cercavano di contrastarli lanciando proiettili dai ricoveri delle navi, gli Ateniesi rispondevano dal veliero, finché riuscirono a svellere la maggior parte dei pali".

Quest'ultimo passo è della massima importanza. Si ritiene che fosse detta μυριοϕόρος una nave in grado di trasportare 10'000 medimni di grano; secondo N. Lamboglia (Il rilevamento totale della nave romana di Albenga, "Rivista di studi liguri" 27, 1971, pp. 229-257), tale era la stazza della nave oneraria affondata appunto ad Albenga. Se ciò è vero, si può ritenere che la ὁλκάς impiegata dagli Ateniesi come macchina d'assedio fosse lunga una quarantina di metri, larga una decina. Certamente era dotata di una torre a prua e di una seconda a poppa, attrezzate con armi balistiche. Inoltre aveva montati gli argani necessari per estrarre i pali che sbarravano il passaggio dal porto grande al porto piccolo di Siracusa: le corde erano manovrate dagli uomini che stavano sulle barche rimorchiatrici (ἄκατοι). Appare evidente che una nave del genere era interamente pontata, perciò Tucidide la chiama ναῦς, ma così dovevano essere tutte le ὁλκάδες, che infatti venivano preferite ai πλοῖα per il trasporto di soldati, anche se veicolo ottimale a questo scopo erano le triremi. Ecco i passi fondamentali.

Th. 6,43,1
Τοσῇδε ἤδη τῇ παρασκευῇ Ἀϑηναῖοι ἄραντες ἐκ τῆς Κερκύρας ἐς τὴν Σικελίαν ἐπεραιοῦντο, τριήρεσι μὲν ταῖς πάσαις τέσσαρσι καὶ τριάκοντα καὶ ἑκατόν, καὶ δυοῖν Ῥοδίοιν πεντηκοντόροιν (τούτων Ἀττικαὶ μὲν ἦσαν ἑκατόν, ὧν αἱ μὲν ἑξήκοντα ταχεῖαι, αἱ δ' ἄλλαι στρατιώτιδες, τὸ δὲ ἄλλο ναυτικὸν Χίων καὶ τῶν ἄλλων ξυμμάχων)...
"Gli Ateniesi, salpati da Corcira, attraversavano il mare alla volta della Sicilia disponendo ormai di un armata della seguente entità: in totale 134 triremi, più due penteconteri rodie; fra le triremi, cento erano attiche, e fra queste sessanta erano veloci, le altre erano adibite al trasporto dei soldati; il resto della flotta era fornito da Chio e dagli altri alleati".

Th. 6,65,2
Οἱ δ' Ἀϑηναῖοι ὡς ᾔσϑοντο αὐτοὺς προσιόντας, ἀναλαβόντες τό τε στράτευμα ἅπαν τὸ ἑαυτῶν καὶ ὅσοι Σικελῶν αὐτοῖς ἢ ἄλλος τις προσεληλύϑει καὶ ἐπιβιβάσαντες ἐπὶ τὰς ναῦς καὶ τὰ πλοῖα, ὑπὸ νύκτα ἔπλεον ἐπὶ τὰς Συρακούσας.
"Gli Ateniesi, come si accorsero che i Siracusani si avvicinavano a Catania, raccolta tutta la loro armata, con l'aggiunta di quanti fra i Siculi e gli altri si erano aggregati a loro, imbarcatili sulle navi e sui battelli, col favore della notte navigavano su Siracusa".

Th. 7,7,3
Πρέσβεις τε ἄλλοι τῶν Συρακοσίων καὶ Κορινϑίων ἐς Λακεδαίμονα καὶ Κόρινϑον ἀπεστάλησαν, ὅπως στρατιὰ ἔτι περαιωϑῇ τρόπῳ ᾧ ἂν ἐν ὁλκάσιν ἢ πλοίοις ἢ ἄλλως ὅπως ἂν προχωρῇ, ὡς καὶ τῶν Ἀϑηναίων ἐπιμεταπεμπομένων.
"Furono mandati altri ambasciatori siracusani e corinzi a Sparta e Corinto, affinché fosse mandata oltre mare un ulteriore esercito, con qualsiasi mezzo, o per mezzo di velieri, o di battelli, o comunque fosse possibile, poiché anche gli Ateniesi invocavano rinforzi".

Riassumendo, in Tucidide ναῦς è, in linea di principio, il nome generico della nave da guerra catafratta, di fatto della τριήρης. Tuttavia può designare anche una ὁλκάς, grosso veliero da trasporto non manovrabile a remi, ma interamente pontato; in questo caso però il contesto deve risultare chiaro, o con l'aiuto di un epiteto (ναῦς στρογγύλη in Th. 2,97,1) o con l'impiego del generico ναῦς accanto allo specifico ὁλκάς. Per il resto il vocabolario nautico tucidideo appare piuttosto povero: ἄκατος è la barca (7,24,6; 59,3; anche ἀκάτιον: 1,29,3; 4,67,3 e 4), σχεδία la zattera (6,2,4); fra le specie di πλοῖα, accanto alle penteconteri e alle triaconteri (4,9,1) si trovano citati soltanto i κέλητες (1,53,1; 4,9,1; 120,2; 8,38,1), piccoli battelli veloci, sprovvisti di sperone frangiflutti, usati nelle ricognizioni e nelle missioni diplomatiche. Più interessante è l'accenno alla costruzione, da parte ateniese, di un nuovo tipo di nave ἱππαγωγός, in grado di trasportare trenta cavalieri con i loro cavalli, ottenuta adattando alla bisogna una trireme non più idonea alla battaglia (Th. 2,56,2; cf. 4,42,1 e 6,43,1). Tale uso è confermato da un'iscrizione attica del IV sec. (IG 22 1627, ll. 241-265). Tucidide però non accenna alla ἐπακτρίς, un tipo di imbarcazione a remi molto più piccola della trireme (X. HG 1,1,11), né al λέμβος, barca di servizio delle ὁλκάδες (D. 32,6; 34,10; Lycurg. 17; Arist. IA 710a), né, tanto meno, al λέμβος mutuato dai corsari illirici, un πλοῖον lungo fino a 20-25 metri, dotato di sperone frangiflutti, idoneo sia per i trasporti di merci, sia per l'uso militare. Questo però è ovvio, perché fu il re di Macedonia Filippo V il primo a servirsene in combattimento, in occasione della battaglia di Chio, nel 201 a.C. (Plb. 5,109,1-3; 16,14,8-12).

Non mi soffermo sulle tecniche di battaglia navale di cui Tucidide parla, perché presenterò i riferimenti necessari nella nota bibliografica finale; mi limito a osservare che la battaglia in acque larghe (ἐν εὐρυχωρίᾳ) comprendeva le manovre del διέκπλους, "sfondamento" e del περίπλους, "aggiramento", concluse con l' ἀναστροϕή, "virata", e con lo speronamento, ma non comprendeva ancora la manovra di passar radente ai remi di una nave nemica per metterla fuori uso. È però utile osservare la tecnica ateniese della battaglia in acque larghe superò la precedente tecnica del combattimento fra epibati sulle tolde, caratteristica della battaglia navale in spazi stretti (ἐν στενοχωρίᾳ); per rimediare alla superiorità tecnica ateniese, i Corinzi e i Siracusani resero un po' più tozze le navi, rafforzandone la prua, così da renderle particolarmente idonee agli scontri frontali, caratteristici della battaglia in spazi stretti.

Osservato che il lessico navale tucidideo è sostanzialmente condiviso da tutti gli scrittori attici, conviene spendere qualche considerazione sulla testimonianza di Polibio per la marineria ellenistica e romana. In età ellenistica la trireme perse importanza, a profitto della quadrireme, della quinquireme e di navi dal remeggio ancora maggiore, fino alla ὀκτήρης, o addirittura alla δεκήρης, dallo scafo relativamente tozzo e più simile a quello delle ὁλκάδες, dotate di torri e armate di catapulte, difficili da affondare perché molto robuste. Per questo i Rodiesi, che disponevano solo di quadriremi e quinquiremi, in occasione della battaglia di Chio (201 a.C.) idearono una manovra per mettere fuori uso le grosse poliremi, κατὰ τοὺς διέκπλους παρασύροντες τῶν πολεμίων νεῶν τοὺς ταρσούς, "radendo i remi delle navi nemiche durante le manovre di sfondamento" (Plb. 16,3,14).

La marineria romana fu erede di questa tradizione. Proprio per questo, sono del parere che Polibio non sia vittima di un abbaglio quando narra che sulle navi di Gaio Duilio erano montati dei ponti levatoi chiamati corvi (Plb. 1,22,1-11; cf. 23,5; 27,12; 28,11), capaci di agganciare le navi nemiche; non credo che i corvi squilibrassero le grevi navi da guerra romane più di quanto una torre con argani non squilibrasse la μυριοϕόρος ateniese di cui parla Tucidide. Il gergo navale e il linguaggio tecnico per i Romani rimasero grecanici: per limitarci a qualche esempio, il CIL attesta trieres (VI 1063,17; 3095; 32771; IX 41 e 43) e quadrieres (VI 1063,15), il CPL (193) attesta penteres. Un altro esempio di linguaggio ibrido è navis tetreris longa in un graffito di Alba Fucens del I a.C. - I d.C. (Casson, fig. 126). Però nella lingua colta si fece ricorso ad adattamenti al latino: μακρὰ ναῦς divenne, appunto, navis longa, τριήρης divenne triremis, τετρήρης divenne quadriremis, ϕορτικὸν πλοῖον divenne navis oneraria, ἐπακτρίς divenne navis actuaria, anche se il termine latino designa piuttosto un λέμβος mercantile (cf. Plb. 3,42-44 a proposito dei λέμβοι che dal mare risalivano il Rodano, chiamati naves actuariae in Liv. 21,26-28). Invece la variante militare, a partire dalle guerre di Pompeo in Oriente, del λέμβος illirico fu la bireme Liburna, anch'essa mutuata dai corsari della regione del Quarnaro. In età imperiale, mutate le esigenze strategiche, essa divenne la nave per antonomasia della marineria romana.

Giancarlo Reggi

Nota bibliografica

Per gran parte delle Storie di Tucidide disponiamo di due importanti commenti inglesi, A.W. Gomme, A. Andrewes, K.J. Dover, A historical commentary on Thucydides, 5 voll., Oxford 1956-1981, e S. Hornblower, A commentary on Thucydides, Oxford 1991-1996 (2 voll. usciti, coprono i libri 1-5,24); il primo è assai affidabile, il secondo recepisce in modo non sempre critico la bibliografia più recente. Sono inoltre utili due commenti a libri singoli, Thucydidis, Historiarum liber primus, intr., testo crit. e comm. a c. di A. Maddalena, Firenze 1951, e Tucidide, La guerra del Peloponneso, libro II, testo, trad. e comm. a c. di U. Fantasia, Pisa 2003. Invece il vecchio commento di J. Classen e J. Steup (Berlin 1892-1922), ancora valido dal punto di vista strettamente filologico, non aiuta per i 'Realien'. Per quanto riguarda le descrizioni tucididee delle battaglie navali, si trovano molte giuste osservazioni in J. de Romilly, Histoire et raison chez Thucydide, Paris 1967, pp. 107-179; invece gli articoli relativamente recenti di J.F. Lazenby, The Diekplous, "Greece & Rome" 34, 1987, pp. 169-177, di I. Whitehead, The Periplous, ibid., pp. 179-185, e di A.J. Halladay, Further Thoughts on Trireme Tactics, ibid. 35, 1988, pp. 149-151, vanno recepiti con cautela, poiché hanno carattere congetturale. Fra le grandi monografie di storia della marina militare e mercantile greca, è tuttora molto utile A. Köster, Das antike Seewesen, Berlin 1923 (rist. anast. 1969), più ampio del saggio Das Seekriegwesen bei den Griechen, "Handbuch Müller" IV V 2, München 1929, pp. 163-208. Il repertorio più completo è però quello di L. Cassen, Ships and Seamanship in the Ancient World, Princeton 1971, 370 pp. di testo, 197 figg. e ricchi indici; assai giudiziosa anche un'opera collettanea d'alta divulgazione: P. Gianfrotta, X. NIETO, P. Pomey, A. Tchernia, La navigation dans l'antiquité, Aix-en-Provence 1997, anch'essa ampiamente corredata da illustrazioni. Vanno invece usati con molta cautela gli studi del Morrison, non privi di idee, ma del tutto inaffidabili dal punto di vista filologico: ci interessano soprattutto J.S. MORRISON, R.T. WILLIAMS, Greek Oared Ships, Cambridge 1968, e J.S. Morrison, J.F. Coates, N.B. Rankov, The Athenian Trireme, Cambridge 22000. Per quanto riguarda l'evoluzione della marineria in età ellenistica e romana mi limito a indicare alcuni titoli: W. Tarn, Hellenistic Military and Naval Developments, Cambridge 1930; J.H. Thiel, Studies on the History of Roman Sea-Power in Republican Times, Amsterdam 1946; A History of Roman Sea-Power before the Second Punic War, Amsterdam 1954; M. Reddé, Mare nostrum. Les infrastructures, le dispositif, et l'histoire de la marine militaire sous l'Empire romain, Rome 1986. Da parte mia, mi sono interessato di tutti questi problemi lavorando all'articolo Cesare e il racconto delle battaglie navali sotto Marsiglia, "Rend. Istituto Lombardo" 136, 2002, pp. 71-108.

Ricordo, per finire, Navis, sito web di una rete museale europea; il materiale offerto è molto ricco, anche se non dispensa dalla consultazione delle maggiori monografie: una parte cospicua dei relitti si trova all'indirizzo http://www2.rgzm.de/navis/home/frames.htm, gran parte delle rappresentazioni figurative all'indirizzo http://www2.rgzm.de/navis2/home/frames.htm.

 

Anzeigen und Mitteilungen

Jahresversammlung des Schweizerischen Altphilologenverbandes
Assemblée annuelle de l'Association suisse des philologues classiques
Assemblea annuale dell'Associazione svizzera dei filologi classici

Care colleghe e cari colleghi,

a nome del nostro comitato vi invito cordialmente all'Assemblea annuale che si svolgerà

Mercoledì 5 ottobre 2005 a Zurigo, Universität Irchel
(per l'aula, seguire le indicazioni sul posto *)

con il seguente programma:

15.15 Assemblea generale
Ordine del giorno
  1. Verbale dell'Assemblea generale del 12 novembre 2004 a Lausanne (vedi "Bollettino" 65)
  2. Relazione del presidente
  3. Relazione del cassiere e rapporto dei revisori dei conti
  4. Rinnovo delle cariche:
    - elezione del presidente e dei membri del comitato
    - elezione dei revisori
    - elezione dei delegati VSG-SSPES-SSISS
  5. Proposte del comitato e dei soci
  6. Varie
16.15 "Lateinische Texte des Mittelalters aus dem Raum der heutigen Schweiz"
Conferenza del prof. dr. Peter Stotz, docente di filologia latina del medioevo all'Università di Zurigo
17.30 Aperitivo e cena sociale a Zurigo presso il ristorante 'Blauer Apfel' (Weinbergstrasse 92)

Für das Nachtessen (5.10.2005; ca. Fr. 43.- ohne Getränke) bitte sich beim Präsidenten anmelden (bis 29. September):
e mail: a_jahn@bluewin.ch / Tel. 091 966 45 57 / Fax 091 966 59 55

Con i più cordiali saluti.
Andrea Jahn, presidente

*) Die Raumzuteilung wird durch die Leitung des "Kongresses S2" des VSG-SSPES-SSISS erfolgen, der vom 3. bis 7. Oktober in der Universität Irchel stattfindet: gegebenenfalls wende man sich bitte vor Ort an die Information des Kongresses.
Es bestehen Tramverbindungen vom Hauptbahnhof Zürich zur Universität Irchel: ab Bahnhofplatz Tram Nr. 10 Richtung 'Bahnhof Oerlikon' bis Haltestelle Irchel (13 Min.), ab Bahnhofquai Tram Nr. 14 Richtung 'Seebach' bis Haltestelle Milchbuck (9 Min.) oder ab Bahnhofstrasse Tram Nr. 7 Richtung 'Stettbach' bis Haltestelle Milchbuck (11 Min.) (in allen Fällen benötigt man noch ca. 10 Min. zu Fuss bis zur Universität Irchel).
Vom Restaurant zum Hauptbahnhof Zürich: ab Haltestelle Ottikerstrasse Tram Nr. 7 Richtung 'Wollishofen' (7 Min.).

SwissEduc ersetzt EducETH

Seit einigen Monaten ist der Bildungsserver http://www.swisseduc.ch online. Auf diesem Server steht ein grosser Teil der Unterrichts-Materialien zur Verfügung, die bisher unter http://www.educeth.ch erreichbar waren.

Leider hat die ETH nach der Kündigung des Leiters von EducETH die für den Betrieb des Bildungsservers nötigen finanziellen und infrastrukturellen Mittel nicht sprechen wollen. Die Verantwortlichen von EducETH und wir Fachmaster der beteiligten Fächer sahen uns deshalb gezwungen, den Inhalt unter einem neuen Domainnamen zur Verfügung zu stellen. Da in einigen Fächern noch nicht von allen Materialien die Autorenrechte eingeholt worden sind, ist das Angebot im Vergleich zum vormaligen EducETH in einzelnen Fächern noch unvollständig, wird aber in den nächsten Monaten sicher wieder erweitert.

Was unseren altsprachlichen Bereich betrifft, so sind sämtliche Materialien nach wie vor zu beziehen, in der gleichen Struktur wie bisher. Man braucht bloss die Adresse zu ersetzen: Anstelle von http://www.educeth.ch/altphilo heisst es jetzt

http://www.swisseduc.ch/altphilo

Fachmaster Alte Sprachen:
Theo Wirth, thwirth@cheironos.ch
Lucius Hartmann, lhartmann@swissonline.ch

Nachruf Professor Dr. Josef Delz

Am 13. Juni verstarb im 84. Lebensjahr Prof. Dr. Josef Delz.

Prof. Delz, 1922 in Möhlin geboren, studierte in Basel Klassische Philologie, Deutsche Philologie und Vergleichende Sprachwissenschaft. Seine wissenschaftlichen Interessen führten ihn nach der Promotion nach Oxford und München. Nach der Habilitation im Jahr 1966 folgte er 1968 einem Ruf an die Freie Universität Berlin. Von 1970 bis zu seiner Emeritierung 1987 wirkte er schliesslich als Ordinarius für Lateinische Philologie an der Universität Basel. Im Studienjahr 1979/80 war er Dekan der Philosophisch-Historischen Fakultät.

Im Mittelpunkt seiner wissenschaftlichen Tätigkeit und akademischen Lehre stand für ihn die Philologie in ihrem besten Sinn: Textedition und Textkritik. Prof. Delz verdanken wir die erste und einzige kritische Edition der Punica des flavischen Epikers Silius Italicus (1987), eine kritische Edition des Agricola des Tacitus (1983) sowie wegweisende Forschungen zur Geschichte der Textüberlieferung der lateinischen Literatur, vor allem zu Horaz, Tibull, Ovid und Martial. Von 1994 bis 2002 leitete Prof. Delz als Präsident die Internationale Kommission des Thesaurus Linguae Latinae, für den er über 50 Jahre unermüdlich tätig war. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit bedeutete ihm das Leben im Kreis seiner Familie sehr viel; da kamen seine Liebe zur Musik, aber auch seine vielfältigen naturkundlichen Interessen zur Geltung; sein Heim in Binningen und sein geliebtes Engadin boten dazu den Rahmen.

Die Lateinische Philologie verliert mit Prof. Delz einen Klassischen Philologen, der bei all seiner vorbildlichen Bescheidenheit als Gelehrter ein wissenschaftliches Werk hinterlassen hat, das höchste Anerkennung verdient und das dank der Grundlagenforschung, zu der sich Prof. Delz gerne bekannt hat, schon jetzt beanspruchen darf, ein opus perenne zu sein.

Prof. Dr. Henriette Harich-Schwarzbauer
(Ordinaria für Klassische Philologie an der Universität Basel)

In memoriam Josef Delz (1922-2005)

Im vergangenen Juni verstarb Josef Delz in seinem 84. Altersjahr. Viele unserer Mitglieder werden ihn noch vor sich sehen, berichtete er doch bis ins Jahr 2000 regelmŠssig an unseren Jahresversammlungen von der TŠtigkeit der Schweizerischen Thesauruskommission (seit 2001 ist diese in die Schweizerische Vereinigung fŸr Altertumswissenschaft eingegliedert). Zu seinen Aufgaben gehšrte, die Stipendiaten auszuwŠhlen und zu begleiten; viele werden sich dankbar daran erinnern. Gleiches gilt fŸr seine zahlreichen SchŸler: Josef Delz war nach einem kurzen Gastspiel in Berlin von 1970-1987 Ordinarius fŸr Lateinische Philologie an der UniversitŠt Basel gewesen.

Josef Delz war ein typischer Vertreter der âBasler SchuleÕ: editorische TŠtigkeit und Emendation der Texte standen fŸr ihn im Mittelpunkt. Hingewiesen sei hier nur auf seine Edition der Punica des Silius Italicus Ð es ist die erste und einzige kritische Ausgabe dieses Werks Ð und die kritische Edition des Agricola des Tacitus.

Anstelle einer WŸrdigung seiner Person und seines wissenschaftlichen Werks, die an anderer Stelle erfolgen wird, mšchte ich hier etwas weitergeben, das vielleicht auch heute noch eine Anregung fŸr den Schulunterricht geben kann. Seit seiner Zeit am Thesaurus, wo er das Wort iniuria bearbeitete, hat sich Josef Delz immer wieder zu juristischen Fragen hingezogen gefŸhlt. Ein bis heute grundlegender Aufsatz galt dem âGriechischen Einfluss auf die ZwšftafelgesetzgebungÕ (seine Probevorlesung fŸr die Habilitation an der Basler FakultŠt). Im Sommer 1974 hielt er eine Vorlesung unter dem Titel âRšmisches Recht fŸr Nichtjuristen, dargeboten von einem NichtjuristenÕ. In Erinnerung geblieben ist mir vor allem seine Behandlung der 1. Satire des 2. Satirenbuchs des Horaz.

Horaz steht vor der Frage, ob er seinem erfolgreichen 1. Satirenbuch ein zweites folgen lassen soll (eine Frage, die sich Schriftstellern in Šhnlicher Form immer wieder gestellt hat). Er kleidet seine †berlegungen in die Form einer consultatio beim berŸhmtesten Rechtsgelehrten seiner Zeit, C. Trebatius Testa. Dieser antwortet mit einem einzigen Wort: Quiescas. Eine BegrŸndung gibt er nicht. Das ist typisch fŸr die klassischen ršmischen Juristen (anders wird es dann bei Justinian); auf Gesetze beriefen sie sich grundsŠtzlich nicht, es galt ihre AutoritŠt. Die Antwort auf eine Bitte um PrŠzisierung ist noch kŸrzer: Ja (Aio). Es folgt ein juristisch verbrŠmter medizinischer Rat. Die bewusste Umbiegung der Bedeutung von malum carmen im Folgenden hat Generationen von Juristen in die Irre gefŸhrt. Im Zwšlftafelgesetz ist damit âVerhexungÕ (= incantamentum) gemeint. Daneben gab es ein Verbot des SchmŠhgedichts Ð darauf bezieht sich die Auskunft des Trebatius. Die bis heute nicht sicher erklŠrte Schlussantwort des Juristen bedeutet wohl âunter diesen UmstŠnden wird der Prozess nicht weitergefŸhrtÕ.

Mit der Erinnerung an dieses Beispiel fŸr die Verbindung von juristischen Interessen mit literarischer Interpretation mšchte ich Josef Delz fŸr das Empfangene danken.

Christoph Jungck

Ein Schlüssel zu tieferem Erkennen. Seit zweitausend Jahren der Kode zum Verständnis der Sprachen und des Denkens in Europa: Das Latein - Kein "Laberfach", sondern wertvolle Denkerziehung

Um 1930 haben die amerikanischen Forscher Edward Sapir und Benjamin Lee Whorf eine nach ihnen benannte linguistische Relativitätstheorie aufgestellt, die im Kern besagt, dass jede Sprache für ihre Benutzergemeinschaft auf eine ganz besondere Weise die Welt zerlegt, interpretiert und begreiflich zu machen sucht. Die Kenntnis des jeweiligen linguistischen Kodes gebe eine Art Schlüssel zur Hand, der einem den Zugang erschließe zur vorherrschenden Art der praktischen Alltagsbewältigung, zu den charakteristischen Verfahren des Denkens, kurz, zum gesamten Weltverständnis einer Sprachgemeinschaft. In ihrem entwaffnend naiven "Optimismus" haben die Amerikaner sogleich eine "Ford Foundation" ins Leben gerufen, um die Sache bis zur Anwendbarkeit zu erforschen. Jeder künftige Diplomat sollte dann in einem Intensivkurs den linguistischen Kode seines Ziellandes studieren und damit den Universalschlüssel für die tiefere Wesenserkenntnis des fremden Landes ausgehändigt bekommen. Für unsere wichtigen Sprachen in Europa gibt es einen solchen aufschlussreichen linguistischen Gesamt-Code - in der klassischen Klarheit eines Ur-Prägestempels - schon seit zweitausend Jahren: Latein. Wenn es richtig ist, dass eine Sprache mit ihrer Grammatik und mit ihrem aus geschichtlicher Erfahrung erwachsenen Zeichenvorrat das Medium allen Denkens in ihr vorgibt, dann ist elementar eingeübtes kritisches Bescheidwissen darüber für eine verantwortete Existenz unverzichtbar. Hat aber das Lateinische wirklich eine so zentrale Schlüsselstellung für eine tiefere Erschließung europäischen Wesens? Historisch ist der Befund eindeutig: Die Völker, die sich nach dem Ende des Imperium Romanum in Europa allmählich konstituierten und sich als die großen westlichen Kulturnationen im Lauf von Jahrhunderten entfalteten und sich nach und nach mit weltweiten Auswirkungen durchgesetzt haben, sind alle entscheidend aus dem Nährboden Latein gewachsen.

Wissen ist die Frucht einer bitteren Wurzel, die Lernen heißt, sagt Solon, einer der sieben Weisen der Antike. Heute wird uns indes vorgegaukelt, es gäbe mühelosen Wissenserwerb per Mausklick. Latein ist keins der "Laberfächer", von denen der Schüler selbst unzufrieden merkt, dass solcher Unterricht ihn unterfordert und seine Zeit verschwendet. Mit Genugtuung über die erbrachte Leistung belohnt wird man nur nach Maßgabe der Mühe, die man in etwas investiert hat. Erfolg im Lateinunterricht setzt unerbittlich dieses Eine voraus: immer das Ganze im Blick haben! Wer Latein übersetzt, muss alle Satzteile logisch erfassen und die Zuordnungen der einzelnen Wörter klären. Immer hat sich der Schüler mit dem ganzen geistigen Gefüge eines Satzes auseinanderzusetzen. Auf Grund des modellhaften Formenreichtums muss er ständig die möglichen Formveränderungen nach Kasus, Numerus, Genus, Tempus, Modus "durchchecken". Das ist ständige, zwingende Denkerziehung auf die Konstruktion des Ganzen hin. Gültige Lösungen gelingen dabei nur, wenn Kenntnisse, Verstand, Logik und Intuition/ Fantasie zusammenwirken! Das scheint mir die ideale Voraussetzung gerade für einen Erfolg in den Naturwissenschaften zu sein. Das ist Lernen von vernetztem Denken, das diesen Namen verdient - und nicht das, womit die Computerverkäufer die beflissenen Höflinge des Zeitgeistes jetzt sogar im Schulbereich ködern! In Latein gilt praktisch jede Übersetzung als der Lernzielebene des problemlösenden Denkens zugehörig. Bei Übersetzungen aus dem Englischen oder Französischen kommt der Schüler fast immer mit wortwörtlichen Folgen und etwas Sprachgefühl zurecht. Schülern, die Latein erst nach einer modernen Fremdsprache lernen, ist deshalb die analytisch konstruierende Übersetzungsumsicht schon fast nicht mehr zu vermitteln: Es geht der Gewohnheitsweg ihrer Gedanken von der sinntragenden Silbe des einen Wortes zu der des nächsten - meist ohne die Endungen allen Ernstes zu berücksichtigen ... was bei der beliebigen Kombination der Wörter dann herauskommt, hat nur eine geringe "Trefferaussicht". Natürlich stellt jedes Fach den Anspruch an sich, den Schüler im Erfassen struktureller Zusammenhänge zu üben, genaues Hinsehen zu trainieren, zur selbstständigen Klärung und Lösung von Verwickelt-Komplexem anzuleiten. Aber im Lateinischen ist das conditio sine qua non! Vielleicht muss man dann später kein teures Modeseminar im "Systemischen Management" mehr absolvieren... Latein also als eine Art Integrationsinstrument des Wissens.

Maximilian Fischer, München
Vollständige Fassung unter http://www.latigrec.ch/pro_contra/.

Grenzen und Grenzgänger der Antike: Zur Bedeutung der Grenze in der antiken Kultur, insbesondere in der Kosmologie, der Kultpraxis und in der Ethnologie

Studienwoche mit 'Schweizer Jugend forscht' am Klassisch-Philologischen Seminar der Universität Zürich vom 27.11.-2.12.2005

Grenzen sind für das Denken, für das Erfassen der Welt, des Eigenen und des Fremden ganz unentbehrlich. Wäre alles grenzenlos, so hätte nichts eine klar umrissene Gestalt, und nichts wäre zu 'de-finieren', im Sinne von 'ab-grenzen'. Und doch sind Grenzen oft ganz willkürlich gesetzt, in der Natur wie in der Gesellschaft und in der Religion. Auch in der Antike war man sich der Allgegenwärtigkeit von Grenzen bewusst und diskutierte ihre Bedeutung in den verschiedensten Bereichen.

In dieser Woche werden sich die Schülerinnen und Schüler in einer Kleingruppe unter Leitung von erfahrenen Studierenden mit einem der folgenden Themen intensiver beschäftigen können: Grenzen und Unbegrenztes als zentrale Kategorien in der griechischen Erklärung des Ursprungs und des Funktionierens von Welt und Natur, Festlegung und Überwindung von Grenzen in antiker Kultpraxis, Beschreibung von Völkern an der Grenze der bekannten Welt und Überwindung sprachlicher Barrieren. Im Zentrum werden dabei Texte im Original und in Übersetzung stehen, an denen die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit anderen wissenschaftliches Arbeiten erproben können. Am Ende der Woche tragen sie ihre Resultate vor der gesamten Gruppe vor und schreiben dazu einen kurzen Bericht.

Vorgesehen sind auch eine kleine Exkursion durch das römische Zürich und in die Zentralbibliothek sowie der Besuch eines Seminars und einer Vorlesung.

Weitere Informationen zur Studienwoche bei:
Beate Beer, Tel. 044 634 20 55, oder unter: www.sjf.ch/studienwochen/jahresprogramm.htm
Anmeldeschluss: 30.9.2005

 

Weiterbildung

Weiterbildung - 2006 - Formation continue

Voyage d'étude 2006 en Turquie

Comme annoncé dans le dernier Bulletin, nous mettons sur pied, pour septembre 2006, un voyage d'étude en Asie Mineure selon l'itinéraire imaginé par notre collègue Bruno Colpi d'Olten. Les étapes principales sont résumées ci-dessous ; les visites seront guidées en allemand par Bruno Colpi et en français par un guide local.

Si les dieux du pétrole nous sont favorables, le coût de ce voyage devrait être légèrement inférieur à CHF 2000.- (demi-pension), à quoi s'ajoute une finance d'inscription (WBZ CPS) de CHF 350.- .

Nous ne publierons le cours que si un nombre suffisant de nos membres manifeste de l'intérêt. C'est pourquoi nous prions ceux qui envisagent de participer de nous le faire savoir par mail (christine_haller@hotmail.ch ou Bruno.Colpi@dbk.so.ch) jusqu'au 15 octobre 2005.

samedi 16 septembre 2006 ZURICH/GENÈVE - ISTANBUL - CANAKKALE
dimanche 17 septembre 2006 CANAKKALE - TROIE - ASSOS - AYVALIK
lundi 18 septembre 2006 AYVALIK - PERGAME - IZMIR
mardi 19 septembre 2006 IZMIR - SARDES - PAMUKKALE
mercredi 20 septembre 2006 PAMUKKALE - HIERAPOLIS - APHRODISIAS - NYSSE - KUSADASI
jeudi 21 septembre 2006 KUSADASI - PRIÈNE - MILET - DIDYMES - KUSADASI
vendredi 22 septembre 2006 KUSADASI - ÉPHÈSE - KUSADASI
samedi 23 septembre 2006 KUSADASI - IZMIR - ISTANBUL - ZURICH/GENÈVE

Année scolaire 2005-2006

Outre les exposés et animations qui sont au programme du Congrès S2 de Zurich, des cours sont proposés par d'autres instances que notre association (cf. www.webpalette.ch ou www.wbz-cps.ch) . C'est ainsi que nous pouvons vous signaler les deux jours de réflexion interdisciplinaire consacrée à L'abandon des langues anciennes : risque d'une amnésie culturelle ? à Morat les 23-24 mars 2006 et Computernutzung im Altsprachlichen Unterricht en mars/avril 2006 à Zurich.

Christine Haller
 

Euroclassica

Congrès et assemblée générale d'Euroclassica, Dubrovnik, 30.3.05-2.4.05, "Patrimonium in manuscriptis conservatum"

Il revenait à l'association croate des philologues classiques d'organiser, dans le cadre de son congrès annuel, la réunion 2005 des délégués des associations membres d'Euroclassica. C'est donc à Dubrovnik, autour du thème Patrimonium in manuscriptis conservatum, que nous nous sommes rencontrés pour écouter une série de conférences (la plupart en croate, mais avec traduction anglaise) portant sur la littérature d'expression latine d'auteurs originaires de Croatie. Il est peut-être bon de signaler que le latin est resté langue officielle de l'administration croate jusqu'au milieu du 19e siècle. Cela explique sans doute cette abondante production d'ouvrages à caractère non seulement philologique et scientifique, mais aussi poétique. On notera au passage des épopées religieuses de plusieurs dizaines de milliers de vers !

Une partie plus directement pédagogique autour de l'utilisation de manuscrits en classe a permis de sortir du cadre strictement local. Il en est allé de même pour un atelier d'une demi-journée consacré aux TIC et en particulier au site www.euroclassica.net appelé à se développer et à fournir informations et ressources aux euroclassicistes, chaudement invités par ailleurs à étoffer le site (sur lequel on devrait trouver du reste tous les documents relatifs au congrès).

Nous avons également eu l'occasion de découvrir la ville de Dubrovnik et ses trésors sous un aspect ciblé qui échappe d'ordinaire aux touristes : bibliothèques, manuscrits, éditions des textes mentionnés dans les conférences... Des gymnasiens, pourtant en vacances, avaient préparé, sous la houlette de leur professeur, une soirée théâtrale lors de laquelle ont été récités ou chantés des textes en grec et en latin en rapport avec Dubrovnik, de même que la légende d'Europe dans sa version ovidienne. La performance des élèves s'accordait parfaitement au cadre admirable du théâtre Marin Držic. La côte dalmate ensuite nous a dévoilé ses charmes lors de l'excursion accomplie sur les ruines de la villa romaine de Mogorjelo. Le dernier jour était entièrement consacré à l'assemblée générale d'Euroclassica. On y a entendu, entre autres, des rapports assez pessimistes quant aux conditions d'enseignement des langues anciennes dans plus d'un pays, faisant bizarrement écho à de supposées statistiques optimistes, mais secrètes, dans un autre : que ne fait-on pas dire aux statistiques ? En dépit de tout cela, le délégué autrichien travaille d'arrache pied à un curriculum européen pour le latin et le grec qui, idéalement, ferait débuter l'apprentissage de ces langues à l'âge de dix et douze ans. Wanted : des parlementaires européens susceptibles de soutenir le projet en assemblée.

Neuchâtel, avril 2005
Christine Haller
 

Rezensionen

Klaus Bringmann: Kaiser Julian. Der letzte heidnische Herrscher, Darmstadt (Primus Verlag) 2004 (Gestalten der Antike, hrsg. von Manfred Clauss), 251 S., CHF 49.90, ISBN 3-89678-516-8

Nach Hannibal, Theodosius und Theoderich erschien mit Kaiser Julian der vierte Band in der Reihe Gestalten der Antike. Diesmal ist es Klaus Bringmann, Emeritus der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt a.M. und bekannt durch verschiedene Monographien, vor allem zu Republik und früher Kaiserzeit, der uns durch das Leben des Abtrünnigen führt.

Julian Apostata war zwischen November 361 und Juni 363 n.Chr. nicht nur der letzte heidnische Herrscher an der Spitze des Römischen Reichs, vor allem der Kaiser, "der in letzter Stunde den Strom der Geschichte umkehren wollte", wie Bringmann in der Einleitung schreibt (S. 16). Damit ist angedeutet, was im Zentrum jeder Julian-Biographie stehen muss, nämlich dessen Versuch, den rasanten Aufstieg des Christentums und seiner Anhänger in Politik und Gesellschaft des vierten Jahrhunderts zu stoppen und das Imperium wieder auf das Fundament seiner klassisch-heidnischen Traditionen zu stellen. Bringmann schildert in streng chronologischer Abfolge, wo und unter welchen Einflüssen in Julians Kindheit und Jugend seine spätere Restaurationspolitik ihren Nährboden hatte: in den traumatisierenden Erlebnissen der Ermordung seiner nächsten Verwandten (338 n.Chr.), in den Exiljahren in Kappadokien (342-348), vor allem aber in seiner Begeisterung für die neuplatonische Philosophie, insbesondere für Maximus von Ephesos.

Nach der Zeit als Mitregent (ab 355 n.Chr.), der Usurpation des Augustus-Titels in Gallien (360) und dem Tod Constantius' II. (3. Nov. 361) beginnt die Zeit der Alleinherrschaft. Bringmann hält sich auch hier vornehmlich an den Ereignisverlauf, schafft es aber trotzdem, bestimmte Konstanten und somit ein Gesamtbild der Regierungszeit Julians herauszuarbeiten. Insbesondere zeigt er, wie philosophische Studien und eigenes Schreiben dem Kaiser einerseits Fundierung seiner religionspolitischen Konzeption, andererseits Mittel zur Verarbeitung von Enttäuschungen auf dem politischen Feld waren. Bringmann bespricht Julians Werke jeweils auf wenigen Seiten, so z.B. die an Senecas Apocolocynthosis angelehnte Satire Caesares (S. 107-111), den Hymnos Auf König Helios (S. 143-147) oder den Barthasser (S. 160-168). Der Leser erhält dabei eine kurze Inhaltsangabe sowie eine Einordnung in den politischen, literatur- und philosophiegeschichtlichen Kontext. Leider fehlt ein Sachregister, welches die Biographie auch als Nachschlagewerk zu den Werken Julians nutzbar machen würde.

Bringmann zeigt Julian als Herrscher mit einer "Vision" (S. 188), die ihn zu weiter reichenden Massnahmen als manchen Vorgänger greifen liess. Er bekämpfte das Christentum nicht mit den üblichen Verfolgungen, sondern wollte es "mit seinen eigenen Waffen - durch die Gründung einer kirchenähnlichen Organisation des Heidentums - schlagen" (S. 123). Und er verlangte mehr als Lippenbekenntnisse, "er wollte gläubige Heiden ... und damit überforderte er die Mehrheit der religiös Indifferenten", bilanziert Bringmann (S. 190). Kein Wunder, dass so radikales Denken auf dem römischen Kaiserthron, wo sonst Pragmatismus und Opportunismus herrschten, Julians Charakterbild bis heute in der Geschichte schwanken lässt. Schade, dass Bringmann diesem kontroversen Nachleben kein eigenes Kapitel widmet!

Thomas Schär

Debra Hamel, Der Fall Neaira. Die wahre Geschichte einer Hetäre im antiken Griechenland (übersetzt aus dem Englischen), Darmstadt (Primus Verlag) 2004, CHF 42.30

Ausgehend von der Rede des Apollodoros, Gegen Neaira [eine neue Ausgabe mit deutscher Übersetzung ist eben erschienen: Kai Brodersen, Frauen vor Gericht: Antiphon, Gegen die Stiefmutter und Apollodoros, Gegen Neaira (Demosthenes 59), Texte zur Forschung, Darmstadt 2004], beschreibt die Autorin die Lebensgeschichte einer Prostituierten im antiken Griechenland des 4. Jh. v.Chr.

Neaira, eine Frau Mitte Fünfzig, ist angeklagt, als Fremde - sie stammt aus Megara - unrechtmässig mit einem athenischen Bürger in ehelicher Gemeinschaft zusammenzuleben. Der Ankläger versucht mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln die Frau in der Öffentlichkeit zu demütigen, indem er sensationelle Details aus ihrer Vergangenheit - sie hatte als Prostituierte in einem Bordell in Megara gearbeitet - ausgräbt oder erfindet.

Ausgehend von dieser Rede bietet die Autorin einen Einblick in das Rechtswesen im antiken Athen, daneben benutzt sie die Rede als Quelle für unzählige Themen der Sozialgeschichte: Prostitution, Ehebruch, Sklaverei, religiöse Bräuche etc, die sie auf überaus spannende Art mit der Lebensgeschichte der Neaira verbindet.

Apollodoros ist Neaira gegenüber feindlich eingestellt; deshalb müssen seine Informationen zur Biographie Neaira mit kritischer Vorsicht betrachtet werden.

Wie die Autorin mit akribischem Spürsinn versucht, Apollodoros' Aussagen auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen, ist ein weiterer Aspekt, der die Lektüre dieses Buches nicht nur empfehlenswert, sondern zu einem wahren Genuss macht.

Christine Stuber

Felix Müller / Geneviève Lüscher, Die Kelten in der Schweiz, Stuttgart (Theiss Verlag) 2004, 200 S., 271 farbige Abb., CHF 69.00, ISBN 3-8062-1759-9

"Die Welt gerät in Bewegung": So überschreiben Felix Müller und Geneviève Lüscher in ihrem Keltenbuch den zweiten von drei Hauptteilen, der die frühe Latènezeit (450-250 v.Chr.) mit der Ausbreitung der keltischen Kultur nach Süden und Osten zum Inhalt hat. Neuste Erkenntnisse der Archäoklimatologie ("ein eigentlicher Klimasturz bald nach 400 v.Chr.", S. 68) kommen hier ebenso zur Sprache wie der Helvetier Helico, der damals einige Zeit als 'Gastarbeiter' in Rom gelebt haben soll (vgl. Plin. nat. 12, 5) und der um 300 v.Chr. auf einer etruskischen Tonschale in Mantua bezeugte ELUVEITIE - "Helvetier" (S. 68f).

Die Epoche davor, die "Ruhe vor dem Sturm (800-450 v.Chr.)", markiert den Beginn der Eisenzeit, ohne dass die zuvor dominierende Bronze sogleich abgelöst wurde: "Eisen war ein typisch männliches Material. Die Frauen zogen für ihren Schmuck weiterhin die goldglänzende Bronze vor", bringen Müller/Lüscher hier Technik- und Geschlechtergeschichte auf einen gemeinsamen Punkt (S. 37). "Auf dem Weg zur Hochkultur (250 v.Chr. - Christi Geburt)" sind dann Technik und Organisation der Metallverarbeitung soweit fortgeschritten, dass die Autoren von einer "Entfaltung in Richtung Industrialisierung" zu sprechen wagen (S. 136).

Die genannten Beispiele können bloss andeuten, mit welchen Mitteln es Müller/Lüscher ausgezeichnet gelingt, unsere (in welchem Mass auch immer vorhandenen) Vorstellungen von der Welt der Kelten in Bewegung zu bringen: Darstellung menschlicher Einzelschicksale einerseits (etwa auch das Kapitel "Eine Karthagerin am Genfersee?", S. 71-74), Vermittlung epochenübergreifender Zusammenhänge andererseits; Erschliessung der keltischen Lebenswelt in traditionellen, aber auch in scheinbar anachronistischen Kategorien (Siedlungs- und Religionsgeschichte; Kleidermoden und gender history), die aber immer auf der sorgfältigen, stets auch für den Laien verständlichen Beschreibung und Interpretation der zahlreichen archäologischen Funde aufbaut, die in der Schweiz (und ausserhalb) in den letzten Jahren und Jahrzehnten gemacht wurden. Fast alle besprochenen Fundgegenstände sind zudem durch Fotographien, Rekonstruktionszeichnungen und Pläne veranschaulicht - ein Genuss für's Leserauge und eine Fundgrube für stets um Visualisierung bemühte Lehrpersonen. Ebenso nützlich ist ein kommentiertes Verzeichnis der "wichtigsten keltischen Fundorte in der Schweiz" und der "Schweizer Museen mit bedeutenden Funden aus keltischer Zeit" im Anhang. Das Einleitungskapitel (S. 9-27) widmet sich der Geschichte der Keltenforschung im allgemeinen und der schweizerischen 'Grabungsgeschichte' im speziellen, zwei kurze Schlusskapitel behandeln Cäsar und die gallo-römische Kultur (S. 152-165).

Fazit: Die Kelten in der Schweiz von Felix Müller und Geneviève Lüscher sollten künftig in jeder Schulbibliothek zu finden sein!

Thomas Schär

Pedro Ollalla, Mythological Atlas of Greece. An original approach to Greek mythology through geography and ancient literary sources, Athens (Road Editions) 2002 (Original im selben Verlag neugriechisch, 2001), 503 S. mit zahlreichen Abbildungen, € 53.00

Bücher über griechische Mythologie gibt es mehr als genug. Dieses hier hat aber einen besonderen Ansatz. Der Verlag, der sich als Herausgeber wirklich brauchbarer Karten Griechenlands einen Namen gemacht hat, hat dem Buch 53 doppelseitige Karten beigegeben, von denen der Benutzer ausgehen kann. Will er sich z.B. informieren, was es denn südlich von Patras an Erwähnenswerten gibt, findet er in Elis das Symbol für "Archaeological site of major importance", dazu Verweise auf die Kapitel 2 (Hades, es hatte dort ein Hadesheiligtum), 48 (Herakles), 50 (Theseus) und 51 (Argonauten, unter denen auch Augeias war.). Wenn man schon dort ist, findet man bei Pylos am Pinios-See das Symbol für "Foundations, remnants of walls" und Hinweise auf 48 (wieder Herakles), 41 (endgültiges Versteck für die Rinder, die Hermes gestohlen hat) und 2 (Hades hat hier mit den Einheimischen gegen Herakles gekämpft und wurde am Rücken verwundet). Der Textteil behandelt 100 Sagenkomplexe von Acheloos bis Otos und Ephialtes (die Reihenfolge der Kapitel folgt dem griechischen Alphabet). Jedes Kapitel gibt zu jedem Ereignis Stellenangaben, viele Zitate (Originalzitate griechisch und lateinisch, dazu eine englische Übersetzung) und hervorragende Photographien der Landschaften. Selbstverständlich findet man in den Textkapiteln auch Hinweise darauf, wo der betreffende Ort auf der Karte zu finden ist. Der Textteil ist mit einem Index of persons erschlossen, der Karttenteil mit einem Index of ancient sites (S. 426-495, dreispaltig). Das Buch ist also in vielfacher Weise nützlich: als mythologischer Atlas, als Lexikon mit vielen Stellenangaben und Zitaten oder als mythologischer Reiseführer. Ich bin überzeugt, dass viele Kolleginnen und Kollegen es gerne benützen werden.

Heinz Schmitz

Korrektur zu den Bezugsbedingungen des Ilias-Filmes (Bulletin 65)

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Dozentinnen und Dozenten,
es ist ein offenes Geheimnis, dass Medien an Schulen häufig ohne die erforderliche Lizensierung genutzt werden. Wir können das nicht verhindern - schließlich wollen wir, dass unser Film von möglichst vielen, gerade jungen Menschen gesehen wird und interessieren uns sehr für deren Blick auf unsere Umsetzung.

Wir möchten Sie aber auf Folgendes hinweisen:
Die Produktion des Films "Singe den ZORN" hat für das Dramatische Theater eine erhebliche, ja: existentielle Investition bedeutet. Bedenken Sie bitte, dass für derartige Produktionen die Film- und Fernsehbranche heutzutage nicht zu gewinnen ist. Unser einziger Sponsor hieß (und heißt) Homer. Nur wenn uns "Singe den ZORN" nicht in den Ruin stürzt, werden wir eine nächste Produktion realisieren können.

Bitte überlegen Sie sich doch, mit welchen Maßnahmen auch Sie persönlich den Erfolg dieser waghalsigen DVD unterstützen können - auch und gerade, falls Sie die Lizensierung nicht erwerben.

Mit kollegialen Grüßen!
Ihr DRAMATISCHES THEATER - FILM + VERS, Berlin

P.S.: Die Lizensierung (Schullizenz ohne Verleihrecht, befristet auf 5 Jahre ab Erwerb) ist zum günstigen Preis (Ausland) von EUR 129,31 erhältlich.

Karl-Wilhelm Weeber, Nachtleben im alten Rom, Darmstadt 2004 (Primus Verlag), 168 S., € 19.90, CHF 33.90, ISBN 3-89678-256-8

Dass im alten Rom die meisten Leute mit Einbruch der Dunkelheit zu Bett gingen, ist kaum erstaunlich, zumal Rom nicht beleuchtet war. Das heisst aber keineswegs, dass es dort kein Nachtleben gab, das die Nachtschwärmer mit Trinken, verbotenem Glücksspiel und erotischen Angeboten reizte. Minutiös und nachvollziehbar gewinnt der Autor den spärlichen und häufig literarischen Quellen, die nicht unbedingt ein allgemeingültiges Bild vermitteln, die Tatsachen ab. Dies tut er in neun Kapiteln mit griffigen lateinischen Überschriften wie popina, infamia, grassatio und erklärenden Untertiteln; dabei versteht er es, in einer lockeren modernen Sprache, gleichsam im Plauderton, den Leser durch immer wieder eingestreute plastische Anekdoten - über den spielsüchtigen Augustus, den Falschspieler Caligula, den sittenstrengen Cato als Zecher oder Nero als Bandenkriminellen (grassator) u.a. - zu erheitern und sachlich fundiert zu informieren. So erfährt der Leser beispielsweise, dass in der taberna vor allem Wein konsumiert, in der popina hingegen auch gegessen werden konnte, allerdings bescheiden, da es keine "gehobene Restaurationskultur" (S. 21) gab; ferner dass das Wirtshaus überhaupt ein locus inhonestus war, wo "Männer von Stand nichts zu suchen" hatten (S. 20); dass sexuelle Beziehungen zu Prostituierten nicht als Ehebruch galten, ganz einfach weil diese "in der ehrenwerten Gesellschaft nicht zählten" (S. 64). Das alles wird durch passende Abbildungen und Originaltexte - meistens in deutscher Übersetzung, bei kürzeren prägnanten Stellen auch mit lateinischem Original - in bekannter Weeberscher Manier (vgl. die beiden Lexikonbände Alltag im Alten Rom) angereichert. Neu dabei sind an den Seitenrändern senkrecht angeführte Abschnittstitel mit passenden Figürchen - womit offensichtlich dem optischen Konzept des Zeitgeistes Genüge getan ist. Wenig geglückt sind m.E. Sätze am Kapitelende wie: "Ob das die Wahlchancen des Kandidaten verbessert hat?" (S. 42: vgl. auch S. 18; 142). Sehr nützlich ist der Anhang mit Abkürzungsverzeichnis, Anmerkungen (S. 160 Anm. 72 und 73: Aul(ularia) ist in Asin(aria) zu korrigieren), Literaturverzeichnis und Bildnachweis.

Beno Meier

Lysias, Reden. Griechisch und deutsch. Eingeleitet, übersetzt und kommentiert von Ingeborg Huber, Wissenschaftliche Buchgesellschaft (Reihe Edition Antike) 2004, 2 Bände, 256 und 242 S., zusammen CHF 93.30 (nur zusammen beziehbar)

Die neue Reihe "Edition Antike", die Leseausgaben herausbringt (also einen anderen Zweck hat als die Reihe "Texte zur Forschung") bietet die seit der Übersetzung der lysianischen Reden durch F. Baur 1868 erste deutsche Übersetzung aller Reden dieses Logographen, der zu Recht auch heute in den Gymnasien noch präsent ist. Der 1. Band bietet als Einleitung kurze biographische Angaben zu Lysias und zur politischen Situation in Athen zu seiner Zeit, klare, präzise Ausführungen zum Prozessverlauf und zu den einzelnen Gerichtsgremien, zu Geldwert und Kaufkraft und zum Aufbau der Gerichtsreden. Das sind informative Hilfen, die man gerne benutzt. Vor dem Text und der Übersetzung wird eine kurze Inhaltsangabe der Reden 1-15 gegeben, nach dem Text stehen am Ende des Bandes wenige, aber notwendige Anmerkungen. Der 2. Band enthält Inhaltsangaben zu den Reden 16-35, Text, Übersetzung und Anmerkungen. Ebenfalls enthält dieser 2. Band verschiedene Register der historischen Personen, Götter, Feste, Sitten, Kalender, Orte, Ereignisse und vorkommender juristischer, politischer und wirtschaftlicher Begriffe; eine kurze Literaturliste schliesst das zweibändige Werk ab.

Die kontinuierliche Lektüre der Übersetzung der Reden lässt einen gut lesbaren, flüssigen, in heutigem Deutsch verfassten Text erkennen, der der Diktion des Lysias entspricht; rechtliche Begriffe werden differenziert wiedergegeben. So bieten diese Bände die Gewähr, dass auch Leserinnen und Leser, die die lysianischen Reden nicht im Original lesen können oder wollen - eingeschlossen unsere erste Kundschaft, die Griechisch Lernenden - das psychologische Einfühlungsvermögen des Lysias, das immer wieder gerühmt wird, zu erleben vermögen; aber auch die Fülle der konkreten Angaben und Gegebenheiten aus dem athenischen Alltagsleben und die Farbigkeit der Aussagen, die Lysias durch seine schlichte Wortführung erreicht, bringen diese beiden Bände mit dieser leserfreundlichen Übersetzung einem breiteren Publikum näher. Zudem bieten die Bände mit oder ohne Schutzumschlag auch für das Auge einen angenehmen Anblick.

Alois Kurmann

Ludwig Bernays (Hrsg.), Otto Friedrich Gruppe 1804-1876: Philosoph, Dichter, Philologe, Freiburg i.B. (Rombach Wissenschaften, Reihe Paradeigmata Bd. 3) 2004, 279 S., CHF 69.40

Als Otto Gruppe, der Sohn Otto Friedrichs, zum 100. Geburtstag seines Vaters eine Auswahl aus dessen Gedichten herausgab, stand der hier als Philosoph, Dichter, Philologe charakterisierte Gelehrte noch unter dem Bannstrahl seines ehemaligen Lehrers August Böckh, der 1852 Gruppe als Experte griechischer Geistesgeschichte disqualifiziert hatte. Die Schrift, die anlässlich des 200. Geburtstag neben deutschen auch französische, italienische und englische Artikel bringt, will zur Rehabilitierung Gruppes als Philosoph und Philologe beitragen. Einige Artikel befassen sich mit Gruppes philosophischen Arbeiten, die den dezidierten Gegner Hegels als Sprachphilosophen und Logiker würdigen. Auf philologischem Gebiet befasste sich Gruppe mit den Sulpicia-Elegien Tibulls, was ihn zum "father of Sulpician scholarship" machte, mit Hesiod und den Pythagoreischen Schriften des Archytas, auf dem Gebiet der Mythologie mit dem Ariadne-Stoff in seinem Werk "Ariadne", in dem es um die Entstehung der klassischen Tragödie geht. Das dichterische Wirken (seine Gedichte waren 1835 erschienen) steht hier wie gesagt nicht im Vordergrund; doch bringt gerade ein Artikel über die Beziehung Gruppes zur englischen Novellistin George Eliot und deren Partner G. H. Lewes interessante Einschätzungen der Engländerin über den "admirable man", der "is enthusiastic about Boar-hunting". Unser Kollege Stefan Stirnemann steuert einen informativen Artikel über "Die Kunst des Übersetzens" bei, in dem er, ausgehend von der Freude Gruppes "Ovid in deutsche Hexameter zu übersetzen", Überlegungen zum deutschen Hexameter macht. Dazu benützt er sowohl Gruppes Schrift zur Kunst des Übersetzens (1866) wie auch Andreas Heuslers "Deutsche Versgeschichte" (1925-27) und C. Blümleins "Die Floia und andere deutsche makkaronische Gedichte" (1900). Für Unterrichtende lohnt es sich, curiositatis und instructionis causa gelegentlich in diese Bücher hineinzuschauen, die viel anschauliches Material bieten, das im Unterricht das für viele Schülerinnen und Schüler schwierige Lesen von Versen etwas mildern helfen kann. Der ganze Band bietet mit seinen 15 Artikeln allen, die sich für die Geschichte und Entwicklung der Philologie und Geisteswissenschaft im 19. Jahrhundert interessieren, reiches Material in gut lesbarer, angenehmer Art.

Alois Kurmann

Hans Schöpf (Hrsg.), Geh mir aus der Sonne! Weisheiten des Diogenes (mit einer Einführung von Gerhard Fink), Patmosverlag 2005, 80 S., CHF 18.00, ISBN 3-7608-2309-2

Das Büchlein, das ich hier bespreche, ist schön und ich halte es gern in der Hand. Der Druck ist klar, die Schrift gut lesbar, die fünf Bilder (schwarz-weiss; drei von H. Daumier) der Ausstattung des Buches entsprechend.

Der Haupttitel ist der wohl bekanntesten Diogenes-Episode entnommen, die den Reigen der gebotenen Episoden und Anekdoten (erstes grosses Kapitel), Aphorismen, Zitaten und Aussprüchen (zweiter Hauptteil) eröffnet. Die einzelnen Einträge reichen vom kürzesten Spruch (fünf Wörter: "Alles ist voll von Gott") bis zum 50 Zeilen langen Abschnitt über den Weg zum Glück. Die erwähnten fünf Bilder sind an den entsprechenden Stellen eingefügt und erhalten am Buchende S. 79 auch einen Bildnachweis. Es blieb mir aber unklar, warum "Das Lächeln der Auguren" auf S. 76 ohne eine Textentsprechung blieb.

Doch gehen wir der Reihe nach: Im kurzen Vorwort von Hans Schöpf wird der Leser zum ersten Mal konfrontiert mit der schillernden Titelfigur und ihrer nicht weniger unterschiedlichen Bewertungen durch Zeitgenossen und später Geborene (z.B. Revolutionär, Aussteiger, ernsthafter Denker, philosophischer Clown). Es wird auch das Ziel dieses Büchleins klar umrissen: Es soll "in erster Linie der Unterhaltung dienen". (S. 11)

In der darauf folgenden Einleitung von Gerhard Fink wird dieses Ziel am Schluss noch einmal bekräftigt: Zum Lachen und zum Nachdenken soll das Büchlein Gelegenheit bieten (S. 21). Die Einleitung selbst verschafft einen guten, knappen Überblick; darin kommen unter anderem das Verhältnis von Diogenes zu seinen Zeitgenossen, einige Müsterchen aus der reichen Anekdotensammlung, Interpretations- und Quellenprobleme zur Sprache.

Von diesen einleitenden Texten unterscheiden sich die folgenden zwei Hauptteile grundsätzlich durch ihre kontextlose, thematisch sehr lockere Aneinanderreihung von Zitaten. So wie diese Teile aufgebaut sind, laden sie zum Stöbern und Schnuppern ein. Die Überschriften zu den einzelnen Einträgen dienen dabei als Lockvögel, von denen man sich gern (ver)leiten lässt! Sie sind fast durchwegs treffend gewählt.

Es stellt sich die Frage, ob hier die gesamten bekannten Sprüche und Anekdoten von und über Diogenes geboten werden; dazu wird nirgends eine Aussage gemacht, wobei der Klappentext nahe legt, es handle sich um die vollständige Sammlung ("versammelt die Anekdoten und Aphorismen"). Tatsächlich ist es aber nur eine Auswahl.

Was schade, ja in meinen Augen ein Mangel ist: Die Sprüche werden nirgends nachgewiesen. Man wüsste manchmal gerne den Originalwortlaut des referierenden Autors, doch so gestaltet sich das Nachforschen umständlich und schwierig. Auch wäre hie und da eine Erklärung angezeigt (z.B. S. 51/52: Lakedaimon - Athen / Männergemächer - Weibergemächer), besonders wenn man bedenkt, dass das Büchlein nicht unbedingt an Fachleute mit entsprechendem Hintergrund gerichtet ist.

Druckfehler gibt es im gesamten Text fast keine; der einzige, den ich gefunden habe, ist "Speuisppos" auf S. 58.

Das Büchlein eignet sich gut als Geschenk und kann im Unterricht als Fundgrube dienen, falls man nicht-originalsprachlich einen Diskussionsanstoss geben will.

Alessandro Sestito

Aristoteles (rekonstruiert, übersetzt und kommentiert von G. Schneeweiss), Protreptikos. Hinführung zur Philosophie, Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2005 (Texte zur Forschung, Band 85), 278 S., CHF 70.00, ISBN 3-534-16472-5

In diesem Band ergänzt G. Schneeweiss seine bereits 1966 publizierte Sammlung der Fragmente des Protreptikos mit einer Übersetzung (S. 57-155) und einer ausführlichen Einleitung (S. 9-55). Die Einleitung behandelt u.a. die literarische Gattung und die Überlieferung, die Weiterwirkung, die modernen Theorien über den Protreptikos, das Problem der Datierung, die eigene Rekonstruktion des Protreptikos und seine Philosophie.

Ich möchte zunächst auf die Charakteristik der vorliegenden Ausgabe hinweisen. Schneeweiss bietet eine neue Rekonstruktion des Protreptikos aufgrund der von ihm identifizierten Fragmente. Sie ist auf den S. 33f. schematisch dargestellt. Schneeweiss zählt nicht nur die bei späteren Schriftstellern gefundenen Fragmente zum Protreptikos, sondern identifiziert Fragmente auch in Aristoteles' Pragmatien. "Dass Aristoteles auf seinen Merkzetteln auch Stellen seiner veröffentlichten philosophischen Grundschriften, auf die er sich bezog, aufgezeichnet hatte, ist als sicher anzunehmen. Und so gingen hier (d.h. im Protreptikos) als stilistische Glanzlichter Eigenzitate des Aristoteles aus seinen 'exoterischen' Schriften ein." (S. 32). Die Untersuchung, wie plausibel dies ist, kann hier nicht geleistet werden, sondern muss jedem Lesenden selbst überlassen bleiben. Düring hat 1969 in seiner Ausgabe des Protreptikos (S. 19) die Aufnahme solcher Stellen durch Schneeweiss kritisiert. Es ist nicht erstaunlich, dass Schneeweiss aufgrund seiner Rekonstruktion zum Schluss kommt, dass sich im Protreptikos keine Widersprüche zu den aristotelischen Lehrschriften finden lassen (S. 55).

An zweiter Stelle gehe ich kurz auf mögliche Ansatzpunkte zur Behandlung im Unterricht ein: So kann der Nachweis der Notwendigkeit der Philosophie in Frg. 38 behandelt werden: "Ist man also der Meinung, man müsse philosophieren, so muss man es eben. Aber auch wenn man der Meinung ist, man dürfe es nicht, muss man dennoch philosophieren. In jedem Fall muss man also philosophieren." Ebenso Teile von Frg. 81 über die Erfüllung des menschlichen Lebens. Auch die Schülerinnen und Schüler können hier wie die Lehrer und Bildungspolitiker, denen Schneeweiss den Protreptikos zur Pflichlektüre machen möchte (S. 7), Aristoteles' Konzeption einer auf das Wesen des Menschen bezogenen Bildung kennen lernen. Ob sie diese Konzeption auch übernehmen wollen, wie Schneeweiss empfiehlt, muss ihnen überlassen bleiben.

Der Band ist ausgestattet mit einem Vorwort (S. 7f.), einer Konkordanz der Fragmentzählungen (S. 156-9), Erläuterungen zur Textgestaltung (S. 160-82), einer Bibliographie (S. 183-7), die sich auf Ergänzungen zu den ausführlichen Bibliographien in I. Düring (1961) und Schneeweiss (1966) beschränkt, und Anmerkungen zur Einführung (S. 188-278).

Hansueli Flückiger

Christoph Höcker, Metzler Lexikon antiker Architektur: Sachen und Begriffe, Stuttgart/Weimar (J.B. Metzler Verlag) 2004, XII, 300 S., 230 s/w Abb., gebunden, € 49.95, CHF 80.00, ISBN: 3-476-01967-5

Wie baute man Strassen? Wie wurden Dächer konstruiert? Wie und wo legte man Grabbauten an? Wie wurden sie ausgeschmückt? Was gab es für Sportanlagen, Lagerbauten, Befestigungsbauten, Belagerungsbauten, Paläste, Bibliotheken, Treppenanlagen, Brunnenanlagen, Kanäle, Pinakotheken? Wie wurden Städte geplant? Wie wurden Projekte ausgeschrieben? Welche Rolle fiel dem antiken Architekten zu? Das sind nur ein paar wenige Fragen, die aus dem neuen Handbuch antiker Architektur herausgegriffen sind und die der an der ETH lehrende, durch mehrere Publikationen (Ringhallentempel von Agrigent, Phidias, Antikes Rom, Griechische Antike) bekannte Autor mit grösster Sachkenntnis (im Alleingang!) behandelt hat. Unter antiker Architektur ist hier die Architektur der klassischen Antike Griechenlands, Roms und der Etrusker, gelegentlich auch der Kelten, zu verstehen, im wesentlichen konzentriert auf den Zeitraum von 900 v.Chr. bis um 500 n.Chr., doch wird auch ausgegriffen in die Rezeptionsgeschichte ("Greek Revival" im 18. und 19. Jh., Siegessäule in Berlin, Ruhmessäule auf der Place Vendôme) und zurückgegriffen auf die Vorgeschichte (kretisch-minoische Säule, mykenische Kuppelgräber). Gesamtübersichten über Architektur allgemein, deren Forschungs- und Betrachtungsgeschichte, ihre Rolle als Repräsentationsmedium und Bedeutungsträger, ihre Funktionsbereiche, über Bauwesen, Städtebau, Militärarchitektur, Sakralbau oder Wohnungsbau wechseln mit Spezialartikeln über Vereinsbauten, Wasserversorgung, das Pantheon oder den Parthenon. Man kann sich informieren über Bauornamentik, Bauelemente (Fassade, Podium, Gewölbe, Säulen, Giebel, Fenster, Fussboden, Fundament), Bautypen, Baumaterialien (Granit, Asphalt, Stuck, Zement, Spolien), Bautechnik (Flaschenzug, Fachwerk) und sich selber prüfen, wie weit man die Termini technici beherrscht: Grammé (Startlinie im Stadion) als Teil der Balbís oder der Hysplex (Start- und Zieleinrichtung), Ustrinum (Krematorium), Hestiatorion (Bankettbau), Katagogeion (Versammlungsbau), Maenium (Aussichtstribüne) und vieles mehr, denn es stehen rund 600 Lemmata zur Verfügung. Weder die Sprachgeschichte der architektonischen Termini, der Bedeutungswandel von Begriffen wie Fornix (von "Bogen" zu "Bordell") noch temporäre Bauten wie Zelte, Kulissen oder als Grabbau gestaltete Leichenwagen (Alexanders des Grossen) sind vergessen. Die vielen Pläne, Karten, Diagramme, Schemata bringen die Eigenart der architektonischen Typen und Elemente besser zur Anschauung als jedes Hochglanzphoto. Die Literaturangaben zu jedem Stichwort sind vorbildlich auf das Wesentliche beschränkt. Ein ungewöhnlich reichhaltiges, auch für Schülerinnen und Schüler gut verständliches Nachschlagewerk, überflüssig zu sagen, wo es hingehört.

Bruno W. Häuptli

Ludwig Berger (u. Mitarbeiter), Der Menora-Ring von Kaiseraugst. Jüdische Zeugnisse römischer Zeit zwischen Britannien und Pannonien, Forschungen in Augst Bd. 36 (2005), 246 S. mit 71 Abb., 13 Farbtafeln, CHF 120.00, € 80.00, ISBN 3-7151-0036-2

Nach dem Spektakulären das Unscheinbare, nach über 20 kg Silber ein kleiner Messingring, praktisch ohne Materialwert. Und doch hat auch dieser seine Monographie bekommen. Er zeigt nämlich die Menora, den siebenarmigen Leuchter, zwischen zwei Symbolen des Laubhüttenfestes und gehört damit zu den recht seltenen Zeugnissen jüdischen Lebens nördlich der Alpen in der Antike. Man würde gerne einen Roman schreiben, wie der Ring in den Augster Boden gekommen ist - aber eben, es müsste ein reiner Roman bleiben. Der Ring selbst verrät uns nur wenig: Wir wissen nicht einmal sicher, ob es sich um einen Frauen- oder einen Männerring handelt. Typologisch gehört er ins 4. Jh., gefunden wurde er aber in einer älteren Schicht, in die er jedoch wie auch Münzen des 4. Jh. eingesickert zu sein scheint.

Für die Bearbeitung konnte Ludwig Berger, der Verfasser des wissenschaftlichen Führers von Augst, gewonnen werden. In einem ersten Teil behandelt er den Ring selbst. Teil II ist den Spuren der Anwesenheit von Juden zwischen Britannien und Pannonien (Ungarn) gewidmet. Dabei stellt sich zum Schluss die interessante Frage, ob es wie in Spanien und Südfrankreich eine Kontinuität jüdischen Lebens bis ins Mittelalter gegeben hat (für Köln kann dies wenigstens wahrscheinlich gemacht werden). Teil III enthält den Katalog jüdischer Zeugnisse im bearbeiteten Raum.

Stellvertretend für die übrigen Mitarbeiter sei hier unser Kollege Bruno W. Häuptli genannt, der für Teil III die schriftlichen Testimonien, vor allem Rechtsquellen und Passagen aus Kommentaren des Kirchenvaters Hieronymus, bearbeitet und übersetzt hat.

Die Menora wird als Tempelgerät erst im 2. Jh. v. sicher greifbar. Im 4. Jh. n. ist sie 'die plakative jüdische Antwort auf die omnipräsenten christlichen Symbole Christogramm und Kreuz'. So wie von den christlichen Symbolen 'die erfolgte Ankunft des Erlösers propagiert wird, so wird von jüdischer Seite mit der Darstellung der Menora nachdrücklich auf das erst zukünftige Kommen des Messias und den damit verbundenen Wiederaufbau des Tempels verwiesen' (Quizfrage: Warum spricht man von der Zerstörung des zweiten Tempels durch die Römer? Welcher Tempelbau wird da nicht gezählt, der nachexilische oder der des Herodes?). Umgedeutet konnte später die Menora auch zum christlichen Symbol werden (S. 30-34).

Anhänge und Register vervollständigen die opulent ausgestattete, konsequent zweisprachige (deutsch und englisch) Publikation - die Zusammenfassungen finden sich zusätzlich in einer französischen und italienischen Version.

Christoph Jungck

Klaus Junker, Griechische Mythenbilder: Eine Einführung in ihre Interpretation, Stuttgart/Weimar (J.B. Metzler Verlag) 2005, 190 S., 40 s/w Abb., kartoniert, € 24.95, CHF 40.00, ISBN 3-476-01987-X

Die archäologische Forschung hat in den vergangenen fünf Jahrzehnten mit der Deutung mythologischer Bilder eine reiche Ernte an Einzeluntersuchungen, Gesamtdarstellungen und Nachschlagewerken eingefahren. Zu erinnern ist an das Lebenswerk Karl Schefolds, der als Protagonist dieses Forschungszweigs mit seiner fünfbändigen Reihe "Geschichte der griechischen Sagenbilder" Masstäbe setzte und als Initiant das monumentale LIMC (Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae) zu realisieren wusste. Nun ist es an der Zeit, sich über Ergebnisse und Methoden Rechenschaft zu geben. Das ist in jüngster Zeit mehrfach in umfangreichen, beinahe gleichzeitig erschienenen Monographien geschehen (Susan Woodford, Images of myths in classical antiquity, Cambridge 2003, 305 S.; Jocelyn Penny Small, The parallel worlds of classical art and text, Cambridge 2003, 253 S.; Luca Giuliani, Bild und Mythos: Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst, München 2003, 366 S.). Der in Mainz dozierende Autor der vorliegenden Einführung nähert sich in sechs didaktisch zu verstehenden Schritten mit steigendem Schwierigkeitsgrad seinem Gegenstand: Fallbeispiel Achill und Patroklos, Definition von Mythos und Mythenbild, sprachliche und bildliche Mythenproduktion, Denkmäler und Funktionsbereiche, Interpretationsmethoden, Inhalte und Intentionen, wobei an einzelnen Beispielen wiederholt die verschiedenen Methoden des Zugangs zu den Objekten unter Berücksichtigung des kulturellen und sozialen Kontexts mit grosser Umsicht erläutert werden. Der mitunter wortreich geführte, der Gefahr der Überinterpretation nicht stets entgangene Diskurs zeichnet die Diskussionslinien nach, erklärt das Instrumentarium der Deutungsmöglichkeiten und zeigt ihre Begrenzung auf. Anders, als der Buchtitel vermuten liesse, ist auch die römische Bildwelt einbezogen, sofern sie, was ja gewöhnlich der Fall ist, auf griechische Mythen zurückgreift. Als äusserst hilfreich erweist sich die nach Themen gegliederte Literaturliste, die den gezielten Zugriff sowohl auf popularisierende wie auf die spezialisierte Fachliteratur erlaubt.

Bruno W. Häuptli

Hans Widmer, Cursus Romanus II, Römische Welt, Kleine illustrierte Kulturgeschichte mit 180 Folienbildern, Odysseus Verlag, CHF 228.00

Auf der Grundlage des Werkes "Cursus Romanus", einer umfangreichen römischen Kulturgeschichte in 28 Kapiteln mit 500 Dias, schrieb Hans Widmer schon vor einem Jahrzehnt sein Buch "Römische Welt" mit denselben Themen und 155 dieser Dias. Der nun vorliegende Band 2 des "Cursus Romanus" bietet diese Bilder als farbige Folien; dazu kommen 25 Farbbilder über das römische Germanien und die Schweiz, die in der zusätzlichen Lektion 29, die als Ergänzung zu Kapitel 1 gedacht ist, auf 16 Seiten behandelt werden. Diese Lektion besteht aus Ausschnitten früherer Werke, nämlich aus

  • J.H. Farnum, 17 Ausflüge zu den Alten Römern, Bern 1972, (Die Schweiz zur Römerzeit),
  • J. von Elbe, Die Römer in Deutschland Eltville am Rhein 1989, (200 Jahre Frieden am Rhein, Handel und Wandel in der Germania Romana, Ein halbes Jahrtausend römischer Kolonisation in Deutschland, von Rudolf Pörtner),
  • einem Auszug aus der Monographie "Der Silberschatz von Kaiseraugst" Augster Monatshefte 7, 1984,

sowie optimalen ausführlichen Erläuterungen zu diesen zusätzlichen 25 Bildern. Insgesamt bietet das neue Werk somit 180 Farbbilder auf 90 Folien; teilweise handelt es sich um Reproduktionen, teils stammen sie vom Autor selbst.

Die 28 Kapitel des früheren Buches behandeln u.a. die Ursprünge Roms, die römische Baukunst (Straßen, Hausbau, Thermen, öffentliche Einrichtungen verschiedener Art), das Alltagsleben (Medizin, Schule, Militär, Spiele, Sklaven), die Religion (Götter, Tempel, Opfer, Mythologie) usw.

Das neue Werk ist wie die älteren hervorragend für den Lateinunterricht geeignet, den es in brillanter Weise zu veranschaulichen vermag. Das reiche Bildmaterial beinhaltet Einzelobjekte (z.B. Statuen, Werkzeuge, Mosaike, Inschriften, Münzen u.v.a.), Gebäude, Karten, Lagepläne, Rekonstruktionen usw., die den somit nur scheinbar hohen Preis des sehr empfehlenswerten Werkes ohne weiteres rechtfertigen.

Iwan Durrer
 
Update: 7.5.2017
© webmaster
Update: 7.5.2017 © webmaster